25
Okt
2009

Willkommen in der Öffentlichkeit

Was ist wohl das gefürchtetste schwedische Staatsorgan? Die Polizei? Bewegt sich oft auf Gefährten mit genau einer Pferdestärke und sieht den Fußgängern dabei zu, wie sie bei rot über die Straße gehen.

Schwedische Polizei mit Pferden.
(Bild von Eoghan OLionnain)

Der Militärische Nachrichtendienst? Belauscht nur Norweger beim Telefonsex.

Nein, die einzige staatliche Agentur, die ihre Fänge in alle Bereiche des täglichen Lebens auswirft, ist Skatteverket. Dieses Meta-Finanzamt, ein Synonym für Effizienz in positiver und negativer Wertigkeit, jagt Steuerhinterzieher kreative Buchhalter auf Zypern, erleichtert den Lohn um Steuern und führt Buch über die Bevölkerung. Und das mit einer gewissen Verbissenheit.

Doch anstatt in heimlich-hollywoodianischen Hinterzimmerhandwerk übt sich Skatteverket in Öffentlichkeit. In so extremer Öffentlichkeit, dass gleich alle Einkommensdeklarationen aller Bürger in Schweden jedermann zugänglich sind. Jede Person über 15 in Schweden ist zu ungefragter Mitteilsamkeit verdammt (wer meinen Namen kennt, kann das überprüfen). Neid oder Nicht-Neid gegenüber dem Nachbarn misst sich hier nicht nur in möglicherweise geleasten Luxuskarossen, sondern ist in harten Einkommensfakten überprüfbar. Dasselbe gilt für Norwegen, wo man dieses Nervengift für Datenschützer gleich auf Facebook verbreiten kann.

Erste Reaktion: geschockt! Gespräche mit Personen ambivalenterer Gemütsverfassung ergaben jedoch, dass die Öffentlichkeit von Bürgerinformationen ein wichtiger demokratischer Kontrollmechanismus ist. Schließlich ist dieselbe Information auch über alle Politiker, Politberater und Regierungsorgane öffentlich verfügbar. Eigentlich handelt es sich um eine Ausprägung der viel gelobten Transparenz, ein Wort das so viel unschöner wird, wenn man selbst transparent ist.

Aber nicht auszudenken, welch lustiges Datensammelsurium man erhält, wenn man beginnt, diese Einträge mit Facebook oder Google oder anderen Datenkraken datenintensiven Applikationen zu synchronisieren. Wenn man gleich vor dem Date mit einer Facebook-Bekanntschaft Kreditwürdigkeit und Einkommen überprüfen kann, zum Beispiel. Als viel wörtlichere Auslegung von "drum prüfe, wer sich ewig bindet". Oder wenn Michael mit seinem neuen BMW posiert aber die darunter eingeblendete Steuerinformation klar zeigt, dass der Knirps nur 1000 € im Monat verdient. Wie lustig! Wie lustig?

Trackback URL:
http://keinspass.twoday.net/stories/6010391/modTrackback

logo

Kein Spaß

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

Oktober 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
26
29
30
31
 
 

Metainformation

Suche

 

Status

Online seit 3822 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Jul, 02:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Social bookmarking

Add to Technorati Favorites

Blogs

Besucher


ChitChat
Datenschutz
Politik
Sicherheit
Technik
Weltpolitik
Wirtschaft
WWW
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren