19
Sep
2010

Männliche Warenmarken und sexistische Pädagoginnen

Habe heute mal wieder ein ungefragtes Gratisexamplar einer konservativen schwedischen Zeitung erhalten. Um die blutdrucksteigernde Wirkung tendenziöser Wahlberichterstattung zu vermeiden, wanderten die Innenpolitikkolumnen mal schnell zum Altpapier, während ich mich der Außenpolitik, Wirtschaft und Kultur widmete.

In den bildenden Künsten unbemittelt bis ignorant konnte sich meine schwache Aufmerksamkeitsspanne trotz ungeduldigen Blätterfingern an folgendem Artikel über die Entwicklung nach der Verurteilung der Pirate Bay Gründer festkrallen:

Artikel Isobel Hadley Kamptz Efter The Pirate Bay

Isobel Hadley-Kamptz rezensiert das von der königlichen Bibliothek in Auftrag gegebene und von 17 Fachautoren geschriebene Buch Efter The Pirate Bay (Google-übersetzte Zusammenfassung).

Wegen der Zusammensetzung dieser Autoren lässt Isobel einer fast schon euphorischen Rezension einen kritischen Bruch folgen: Bei den Verfasserinnen handle es sich um 16 Männer und bloß eine Frau:
Man kann mit den Axeln zucken und glauben, dass das halt zufällig so ist. Aber niemand der weiter (länger) denken kann als ein durchschnittliches Sexualorgan kann ernsthaft glauben, dass das tatsächlich so ist. In der Realität muss es so sein, dass sie [die Frauenquote] den Redakteuren einfach nicht wichtig war. Jedenfalls nicht wichtig genug.
Wenn wir mal kurz den Übersetzer zwischen aufgeblasener Kulturelitensprache und Deutsch einschalten, können wir das etwa folgendermaßen lesen:
Das Buch ist gut, aber die Redakteure sind leider sexistische Schweine.
Klar! Man muss Isobel zustimmen. Dieser wissenschaftliche Text hätte sicher viel besser werden können: Hätte man nur statt Leuten die sich juristisch und technologisch mit dem Thema auskennen, noch 8 Quotenfrauen Anekdötchen darüber schreiben lassen, wie praktisch sie Pirate Bay fanden, als ihnen der Nachbar damit immer die neueste Folge von Dr. House heruntergeladen hat.

Aber jetzt mal ernsthaft:

What the f***?
(danke an a public defender für diesen bildlichen Ausdruck meiner Emotionen)

Es ist zwar leider so, dass sich zu wenige Frauen mit Technik beschäftigen. Das sollte sich eindeutig ändern. Dennoch könnte ich genauso gut die Redakteure von Pädagogik und Psychologie als sexistisch bezeichnen: Kein einziger Mann hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt, ein eindeutiger Versuch, endgültig eine matriarchalische Amazonendiktatur in Europa zu etablieren.

Noch interessanter ist, dass Isobel persönlich mit dem Buch verbunden ist. Laut dem Blogger Oscar Swartz, der selbst ein Kapitel in dem Buch geschrieben hat, war sie eingeladen, mit einem Kapitel beizutragen. Sie hatte aber abgelehnt, weil ihr die Gage zu niedrig war.

Die Verleger zu der Problematik:
Die Redakteure kontaktierten eine ganze Reihe Autorinnen, die für das Projekt passten und die beim ersten Treffen dabei waren, aber die sich später gezwungen sahen, abzuspringen. Da konnte es um Stress gehen, oder darum, dass die gebotene Bezahlung recht niedrig war. Vielleicht ist es so, dass Männer eher als Frauen die Möglichkeit haben, zu einem Billiglohn zu arbeiten um ihre persönliche Marke aufzubauen?
Selbst wenn dem so ist, es ist ein Buch, geschrieben in einem freien Land, in dem sich jede aussuchen darf, ob sie mitwirkt oder nicht - oder selbst ein Buch zu einem wichtigen Thema schreibt. Und es fühlt sich leicht... komisch an, wenn eine unzufriedene frühe Mitarbeiterin an dem Buch selbiges dann in einer landesweit erscheinenden Zeitung rezensieren darf.

Zwei Lektionen: Misstraue (wieder mal) den Medien. Und mit solchen Aussagen wird das nichts mit dem Feminismus.

Trackback URL:
http://keinspass.twoday.net/stories/8356604/modTrackback

thumbsucker - 20. Sep, 12:43

Klingt nach einer Story von diestandard.at, einem meiner Lieblingsformate (gleich nach dem Beschwerdekasten des österreichischen Werberates), wenn es um Feminismus geht ;)

bellerophon - 21. Sep, 12:08

Au ja, deren Artikel haben auch oft eine eher blutdrucksteigernde Wirkung. Ich glaube, das Problem ist, dass viele bei diesem Thema nicht sachlich und zielorientiert diskutieren können, sondern immer gleich zu Kampfparolen greifen müssen.
wvs - 2. Okt, 16:11

Nach meiner jahrzehntelangen Beobachtung, teils aus den Anfängen der Frauenbewegung in den 60ern des vorherigen Jahrhunderts, ist es ein ganz bestimmter Frauentyp der da "feministisch" tätig ist:

Zuwendung(-sgewinn) durch schlechtes Verhalten in früher Kindheit einstudiert, die (kleinen) Trotzköpfchen, Papas Lieblinge, denen nun der scharfe Wind der Wirklichkeit entgegenweht .... Männer sind "bah!" - aber lesbisch werden ist auch nicht die Lösung .... die Mutter war schwach, und nun holen wir nach was die nicht konnte - wir machen die "Täter" nieder ....

Da wird der Anlaß nichtig, ein solcher Gefühlstumult muß zu Auswüchsen des Denkens & Handelns führen ....

logo

Kein Spaß

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

September 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 

Metainformation

Suche

 

Status

Online seit 3791 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Jul, 02:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Social bookmarking

Add to Technorati Favorites

Blogs

Besucher


ChitChat
Datenschutz
Politik
Sicherheit
Technik
Weltpolitik
Wirtschaft
WWW
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren